Zum Inhalt springen

Emissionen runter, Effizienz rauf: Der Top-Aerodynamiker Opel Corsa

  • Spitze: Neuer Corsa mit cW 0,29 eines der aerodynamischsten Modelle seiner Klasse
  • Bis ins kleinste Detail: Aktiver Aero-Shutter, optimierter Unterboden, Heckspoiler
  • Pure Effizienz: Top-Aerodynamik senkt Luftwiderstand, Verbrauch und Emissionen

Schlieren. Der neue Opel Corsa führt die Tradition als Innovationsträger ohne Kompromisse fort. Die sechste Generation des Kleinwagen-Bestsellers, die jüngst auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main Weltpremiere hatte, bietet nicht nur mehr hochmoderne Assistenzsysteme als die meisten Mitbewerber, sie ist auch ein echter Aerodynamik-Champion.

Wie bei allen neu entwickelten Opel-Modellen haben die Ingenieure die Aerodynamik des jüngsten Corsa am Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) im Windkanal der Universität Stuttgart optimiert. Das Resultat: Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cW 0,29 und einer im Vergleich zum Vorgänger geringeren Stirnfläche von nur 2,13 m2 ist der neue Corsa eines der aerodynamischsten Autos seiner Klasse.

„Die Aerodynamik ist ein wesentlicher Aspekt, wie wir bei Opel die Effizienz unserer Modelle steigern. Hochmoderne Benzin- und Dieselmotoren sowie wegweisende Elektrifizierungskonzepte tragen ebenso dazu bei, den Verbrauch und die CO2-Emissionen entscheidend zu senken. Der neue Opel Corsa bietet alle diese Technologien – da er auch erstmals als rein elektrischer Corsa-e erhältlich ist“, sagt Opel-Entwicklungschef Christian Müller.

Durch die Herausforderungen in Sachen CO2-Reduktion ist die perfekte Aerodynamik von grosser Bedeutung für die Autoindustrie ebenso wie für die Kunden. Denn ein geringer Luftwiderstand bedeutet weniger Kraftstoffverbrauch und niedrigere Emissionen. So kann eine optimierte Fahrzeug-Aerodynamik den Luftwiderstand des Autos um bis zu zehn Prozent senken. Das macht beim Verbrauch gemäss NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) einen Unterschied von rund zwei Prozent; bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h lassen sich so bis zu fünf Prozent Kraftstoff einsparen.

Daher haben die Opel-Ingenieure beim neuen Corsa auf jedes noch so kleine Detail geachtet, um den hervorragenden cW-Wert von 0,29 zu erreichen. Zu den zahlreichen Massnahmen zählen:

  • der Unterboden: Er wurde von Höhe des Motorblocks bis zur Hinterachse mit glatten Abdeckungen verkleidet, so dass die Luft besser unter dem Auto zum Heck strömen kann.
  • der Heckspoiler: Der am hinteren Ende des Daches angebrachte Spoiler verbessert ebenfalls den Luftfluss und reduziert Wirbelschleppen am Heck des Fahrzeugs. Ausserdem vermindert der Spoiler den aerodynamischen Auftrieb an der Hinterachse. Auch dies trägt zum stabilen Geradeauslauf des neuen Corsa insbesondere bei hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn bei.

Kleinwagen-Pionier Corsa: Aktiver Aero-Shutter verbessert Aerodynamik weiter

Darüber hinaus verfügt die neue Corsa-Generation erstmals über einen aktiven Aero-Shutter und damit über eine Technologie, die bisher nur in teureren Fahrzeugen höherer Segmente eingesetzt wurde. Diese Kühlerjalousie öffnet und schliesst sich abhängig von Motorentemperatur und Geschwindigkeit.

So bleibt der Aero-Shutter für maximale Kühlung geöffnet, wenn das Auto beispielsweise bei Stop-und-Go-Verkehr betrieben wird oder einen Berg hinauffährt. Sobald ein geringeres Mass an Motorkühlung (wie im fliessenden Stadtverkehr) benötigt wird, schliesst sich die Kühlerjalousie. Die anströmende Luft wird so gleichmässiger um die Fahrzeugfront zu den Seiten geleitet, anstatt sich ihren Weg durch den aerodynamisch ungünstigen Motorraum zu suchen. Auf diese Weise ist der neue Corsa stets hocheffizient unterwegs.

Traditionell windschlüpfig: Opel-Aerodynamik-Vorreiter auf der IAA

Die sechste Generation des Opel-Kleinwagen-Bestsellers ist nicht der erste aerodynamisch optimierte Corsa, der auf einer IAA Premiere gefeiert hat. Bereits 1995 überraschte Opel auf der Messe mit einem Konzeptfahrzeug auf Corsa-Basis: dem so genannten „Drei-Liter-Auto“. Der Corsa ECO 3 unterbot nicht zuletzt dank seines ausgefeilten Karosseriedesigns einen Durchschnittsverbrauch von 3,5 Liter auf
100 Kilometer.

Dazu trugen Massnahmen wie der vom Corsa GSi abgeleitete Dachspoiler, Spoiler vor den Vorderrädern sowie ausgestellte Schweller vor den Hinterrädern bei. Als Ergebnis dieser stromlinienförmigen Gestaltung erreichte die kleine Dreitürer-Studie damals einen äusserst niedrigen cW-Wert von 0,29. Heute, 24 Jahre später, ist von Studie keine Rede mehr. Vielmehr fährt nun ein echtes Serienmodell mit diesem vorbildlichen Aerodynamik-Wert vor: der neue Opel Corsa.

2019 Opel Corsa

2019 Opel Corsa

2019 Opel Corsa

2019 Opel Corsa in Windkanal

2019 Opel Corsa in Windkanal

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: