Zum Inhalt springen

Führend im Segment: Die Assistenzsysteme des Opel Combo

  • Spitzenreiter: Combo bietet mehr Hightech-Assistenzsysteme als Wettbewerber
  • Alle(s) sicher: Clevere Assistenzsysteme für Familienausflug und Arbeitseinsatz
  • Voller Überblick: Permanente Rückfahrkamera[1] nimmt Totem Winkel den Schrecken
  • Immer voran: Mit Traktionshilfe IntelliGrip sind Combo-Fahrer stets im Vorteil
  • Keine Beulen: Flankenschutz[2] meldet Hindernisse beim Rangieren

[1] Voraussichtlich verfügbar ab Q2/2019.
[2] Aktiv unter 10 km/h.

Schlieren. Ein Auto, das beim Familienausflug eine ebenso gute Figur macht wie im Berufsalltag. Das sicher, komfortabel und flexibel ist und voller innovativer Technologien steckt. All das ist der Opel Combo. Der kompakte, multifunktionale Hochdachkombi hat auf Wunsch bis zu 20 topmoderne Fahrerassistenz-Systeme an Bord – mehr als jedes andere Fahrzeug in dieser Klasse. Nicht umsonst wurden der PW Combo Life zum „AUTOBEST Best Buy Car of Europe 2019“ und die Nutzfahrzeugvariante Combo Cargo zum „International Van of the Year 2019“ gewählt. Sie bieten mehr Auto fürs Geld, und dazu das höchste Sicherheits- und Komfortniveau in ihrem jeweiligen Segment.

Die aktuelle Combo-Generation wurde von vornherein nach PW-Massstäben und nicht zunächst als Nutzfahrzeug entwickelt, um sie danach für den Familieneinsatz mit weiteren Features auszustatten. So profitieren Gewerbetreibende und Arbeiter im Combo Cargo genauso von Sicherheits-, Technologie- und Komfortfeatures wie Familien oder Freizeitsportler in der PW-Version.

Zahlreiche Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme vom adaptiven Geschwindigkeits­regler über den Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fussgänger-Erkennung[1], den Verkehrsschild- und Spurhalte-Assistenten bis hin zu Müdigkeitserkennung, Toter-Winkel-Warner und Berg-Anfahr-Assistent erhöhen die Sicherheit für die Passagiere in Combo Life und Combo Cargo.

Ein wegweisendes Sicherheitsfeature für den Combo Cargo mit fensterlosen Hecktüren ist die permanente Rückfahrkamera1. Über den Türen angebrachte Kameras überblicken den Bereich hinter dem Fahrzeug und zeigen diesen beispielsweise beim Einparken auf einem Fünf-Zoll-Bildschirm an. Den Überblick rundum verbessert die damit verbundene zweite Kamera im Beifahrer-Aussenspiegel des Combo Cargo. Sobald der Blinker zum Rechtsabbiegen betätigt wird, schaltet sich die Kamera zu und der nach hinten verlaufende Bereich der Beifahrerseite wird im Monitor angezeigt. Ein enormer Sicherheitsgewinn auch für andere Verkehrsteilnehmer, da auf diese Weise der bei Lieferwagen oft typische Tote Winkel für den Combo Cargo-Fahrer so gut wie nicht mehr existent ist.

Als erstes Opel-Modell verfügt der Combo Cargo auf Wunsch auch über eine so genannte Überladungsanzeige1. Das System misst mittels Sensoren die Belastung der Achsen. Überschreitet das Gewicht 80 Prozent der erlaubten Nutzlast, leuchtet ein weisses LED-Signal auf; liegt das Gewicht über dem erlaubten Limit, kommt ein orangefarbenes Signal mit Ausrufezeichen hinzu.

Das adaptive Traktionssystem IntelliGrip sorgt mit fünf Modi dafür, dass der Combo auf jedem Untergrund voran kommt – egal ob die Fahrer auf Baustellen mit matschigem, sandigem oder im Skiurlaub mit verschneitem Untergrund klarkommen müssen. Darüber hinaus kann der Combo Cargo mit dem sensorbasierten akustischen und optischen Flankenschutz2 ausgestattet werden, der Hindernisse beim Rangieren erkennt und so vor lästigen und teuren Beulen schützt – eine wertvolle Hilfe insbesondere im hektischen Stadtverkehr.

Ebenso hoch wie das Sicherheitsniveau ist der Komfort des Opel Combo: So garantiert die jüngste Generation von Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Infotainment-Systemen beste Vernetzung. Diese lassen sich bequem und intuitiv über den leicht erreichbaren und ablesbaren acht Zoll grossen Farb-Touchscreen genauso wie über Lenkradfernbedienung oder Sprachbefehl steuern.

Topmoderne Technologien kommen nicht nur im Innenraum, sondern auch unter der Motorhaube von Combo Life und Combo Cargo zum Einsatz. Für lebendige Fahrleistungen bei effizientem Treibstoffkonsum sorgt das komplett WLTP-zertifizierte Motorenportfolio von turbogetriebenen Benzin- und Dieselaggregaten (Combo Life – Treibstoffverbrauch gemäss NEFZ[2]: kombiniert 5,8-4,1 l/100 km, 133-109 g/km CO2; Treibstoffverbrauch gemäss WLTP[3]: kombiniert 7,5-5,5 l/100 km, 176-143 g/km CO2; Combo Cargo – Treibstoffverbrauch gemäss NEFZ4: kombiniert 5,7-4,1 l/100 km,
131-104 g/km CO2). Auf der Getriebeseite können die Kunden aus Fünf- oder Sechsgang-Schalter sowie – erstmals im Combo – optional auch einer besonders reibungsarme Achtstufen-Automatik wählen.

Der Opel Combo basiert auf der hochflexiblen EMP2-Plattform der Groupe PSA. Der Combo ist als PW-Variante Life sowie als Nutzfahrzeug Cargo jeweils in zwei Längen erhältlich (4,40 Meter und 4,75 Meter). Zu zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten kommt ein breites Angebot an massgeschneidertem Opel-Zubehör, das die Sicherheit und Flexibilität weiter erhöht und den Combo noch attraktiver macht.

[1] Das System ist zwischen 5 km/h und 85 km/h aktiv. Um bei einem möglichen Unfall die Aufprallgeschwindigkeit zu reduzieren, bremst das System das Fahrzeug zwischen 0 km/h und 30 km/h mit einer Bremskraft von bis zu 0,9 g ab. Zwischen 30 km/h und 85 km/h reduziert das System die Aufprallgeschwindigkeit um maximal 22 km/h. Über diese Schwelle hinaus muss der Fahrer selbstständig bremsen, um die Geschwindigkeit noch weiter zu verringern.

[2] Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderen Fahrzeugen gemäss VO (EG)
Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten. Die Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-TEMP.

[3] Die hier angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem – seit 1. September 2018 vorgeschriebenen – WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) gemäss VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151 ermittelt. Diese Werte werden zusätzlich zu den davor genannten offiziellen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerten (nach NEFZ) angegeben und sind nicht mit diesen zu verwechseln. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: