Zum Inhalt springen

Neuer Opel Combo: Geräumiger Transporter mit kompakten Massen und Top-Technologien

  •  In Bestform: Fünfte Combo-Generation auf herausragende Effizienz hin entwickelt
  • Lademeister: Erstklassiges Ladevolumen mit bis zu 4,4 m3, bis zu 1‘000 kg Nutzlast
  • Echter Schwertransporter: Im Laderaum finden zwei Europaletten Platz
  • Extra-variabel: Als Kurz- und Langversion, Doppelkabine und mit Dachklappe erhältlich
  • Top-Innovationen: Permanente Rückfahrkamera und zahlreiche Assistenzsysteme
  • Verbunden: Infotainment der neuesten Generation mit Acht-Zoll-Farb-Touchscreen
  • Komfort wie im PW: Als Einziger im Segment mit beheizbarem Lenkrad, dazu beheizbare Vordersitze und Zwei-Zonen-Klimaautomatik
  • Schon bald verfügbar: Weltpremiere und Bestellstart im Herbst 2018

Schlieren.  Opel stellt die fünfte Generation des kompakten, multifunktionalen leichten Nutzfahrzeugs vor: Der neue Opel Combo wurde als extra effizienter Transporter für Handel und Handwerk entwickelt. Ziel ist es, die niedrigsten Betriebskosten im Segment zu haben. Daher verfügt der neue Opel Combo über eine komplett neue Architektur, ein ausgeklügeltes Packaging sowie einzigartige Technologien. Der Newcomer macht einen grossen Sprung nach vorne und feiert am 19. September 2018 auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover Weltpremiere. Der Bestellstart erfolgt im Herbst 2018.

Der neue Opel Combo wird in zahlreichen Varianten zur Wahl stehen, darunter die 4,40 Meter messende Kurzversion sowie eine Langversion mit 4,75 Meter – beide mit zwei- oder dreisitzigen Cockpits – sowie als geräumige Doppelkabine mit fünf Sitzplätzen. Der neue kompakte Opel-Transporter bietet mit bis zu 4,4 Kubikmetern Ladevolumen mehr Platz als die meisten seiner Wettbewerber im Segment. Darüber hinaus verträgt er bis zu 1‘000 Kilogramm an Zuladung und nimmt Gegenstände und Arbeitsmaterial bis zu 3‘440 Millimeter Ladelänge auf. Entscheidender Vorteil für viele Gewerbetreibende: Die clever gestaltete Ladefläche ist zwischen den Radhäusern breit genug, um Europaletten verladen zu können. Bis zu zwei Paletten passen problemlos in das Ladeabteil selbst der kurzen Combo-Version. Und lange Gegenstände wie Holzleisten lassen sich dank der optionalen Dachklappe auch schräg mit auf Tour nehmen. Dazu bietet die neue Combo-Generation ein im Segment einzigartiges Feature: Eine sensorgesteuerte Überladungsanzeige[1] zeigt dem Fahrer per Knopfdruck an, ob das Fahrzeug überladen ist oder noch weitere Lasten verträgt.

Hinzu kommen weitere innovative Top-Technologien und bis zu 19 Assistenzsysteme, die das Fahren, Rangieren und Befördern von Passagieren oder Gegenständen einfacher, sicherer und komfortabler machen. Die auf Wunsch erhältliche permanente Rückfahrkamera1 dient während der Fahrt als „digitaler“ Rückspiegel, was die Sicht aus dem Lieferwagen oder voll beladenen Fahrzeug enorm verbessert. Eine zweite Kamera im Beifahrer-Rückspiegel sorgt dafür, dass der Fahrer an dieser Seite keinen toten Winkel mehr fürchten muss – ein grosser Sicherheitsgewinn vor allem beim Rechtsabbiegen im Stadtverkehr. Darüber hinaus kann der Combo auch mit dem ebenfalls neuen, sensorbasierten Flankenschutz[2] ausgestattet werden, der vor lästigen und teuren Schrammen oder Remplern schützt. Das System warnt den Fahrer beim Rangieren im niederen Geschwindigkeitsbereich davor, dass eine Fahrzeugseite ein Hindernis (Pfeiler, Wände etc.) streifen oder mit ihm kollidieren könnte. Gewerbetreibende, die für ihren Arbeitsplatz ein Fahrzeug mit besten Traktionseigenschaften auf Matsch, Sand oder Schnee benötigen, können ihren frontgetriebenen Combo mit dem adaptiven Traktionssystem IntelliGrip sowie dem speziellen „Baustellen“-Set-up ausstatten. Darin inbegriffen sind beispielsweise 30 Millimeter mehr Bodenfreiheit, Stabilisatoren für Vorder- und Hinterachse, grössere Räder und variable Federn hinten. Für den kürzesten und direkten Arbeitsweg zum Ziel sind optional hochmoderne Apple CarPlay und Android Auto kompatible Infotainment-Systeme an Bord. Über den acht Zoll grossen Farb-Touchscreen lässt sich so die Navigation des optionalen Multimedia Navi Pro übersichtlich anzeigen und bedienen.

„Der neue Opel Combo ist der ideale Arbeitskollege: Mit seinem exzellenten Ladevolumen ist er jeder Aufgabe gewachsen. Dazu kommen hochmoderne Technologien, die man sonst nur aus dem PW-Segment kennt. Damit wird aus dem Combo in puncto Fahrerassistenz, Sicherheit und Komfort ein Nutzfahrzeug mit ausgewiesenen PW-Qualitäten – ein Alleskönner im besten Sinne“, sagt Opel-Vertriebs- und Marketingchef Peter Küspert.

Ladekapazitäten wie ein ganz Grosser: Der Combo als multifunktioneller Transporter

Opel Combo steht seit 1987 in mittlerweile fünfter Generation als Synonym für den kompakten, multifunktionalen Transporter für Handel und Handwerk. Generation Nr. 1 basierte auf einem Opel Kadett und die beiden folgenden auf dem Opel Corsa. Die vierte Auflage entstand in einem Joint-Venture mit Fiat. Die nun folgende fünfte Generation wurde auf einer komplett neuen Architektur innerhalb der Groupe PSA entwickelt, dem führenden europäischen Anbieter im Nutzfahrzeuggeschäft. Entsprechend kommt der neue Combo massgeschneidert für sein Segment auf den Markt.

Er fährt in unterschiedlichen Varianten vor, die unzählige Konfigurationen und Anwendungen ermöglichen:

  • Die 4,40 Meter messende Kurzversion, die über einen Radstand von 2‘785 Millimetern verfügt, weist ein Ladevolumen von 3,3 bis 3,8 Kubikmeter auf und verträgt bis zu 1‘000 Kilogramm Zuladung. Bis zu 3‘090 Millimeter lange Gegenstände lassen sich hier problemlos verstauen. Wer noch längere Hilfsmittel transportieren möchte, kann den Combo auf Wunsch in Kombination mit zwei Hecktüren auch mit praktischer Dachklappe bestellen. Schräg gelagerte Lasten bis zu 100 Kilogramm können so mitgenommen werden, ohne eine Hecktür bei der Fahrt offen zu lassen.
  • Die 4,75 Meter lange XL-Variante mit 2‘975 Millimetern Radstand und einem Ladevolumen von bis zu 4,4 Kubikmeter nimmt sogar Arbeitsgerät bis zu
    3‘440 Millimeter Länge auf.

Ein grosser Vorteil ist auch, dass sich sperrige Gegenstände ganz einfach durch die Hecktüren über die gerade einmal 557 Millimeter niedrige Ladekante verladen lassen. Zwischen den Radhäusern ist so viel Platz, dass zwei Europaletten direkt vom Gabelstapler in den Combo passen – selbst in die kurze Variante. Auch an die Sicherheit ist gedacht: Insgesamt sechs Verzurrösen am Boden und optional weitere vier in mittlerer Höhe an den Seitenwänden halten im Heckabteil alles an Ort und Stelle.

Eine Opel-Neuheit ist die so genannte Überladungsanzeige1. Das wichtige Sicherheitssystem misst mittels Sensoren automatisch beim Motorstart oder – im Standbetrieb – per Knopfdruck die Belastung der Achsen. Überschreitet das Gewicht 80 Prozent der erlaubten Nutzlast, leuchtet ein weisses LED-Signal auf, liegt das Gewicht über dem erlaubten Limit, kommt ein orangefarbenes Signal mit Ausrufezeichen hinzu.

Sollen mehrere Kollegen an Bord, bietet der neue Combo mit Doppelkabine die passende Lösung. Mit dem Fahrer finden hier bis zu fünf Personen bequem Platz, während die Arbeitsutensilien sicher hinter der Trennwand verstaut sind. Ist maximale Flexibilität gefordert, lässt sich die hintere Sitzbank platzsparend umklappen und die Trennwand hinter Fahrer- und Beifahrerplätze schieben. Um extralange Gegenstände zu transportieren, befindet sich ausserdem eine Tür in der Trennwand.

Ganz entspannt fahren: Top-Technologien und Komfort wie im PW

Ist der neue Combo im Heckabteil ganz Nutzfahrzeug, so bietet er für Fahrer und Passagiere Top-Technologien, die einzigartig im Segment sind. Dazu kommt Komfort auf PW-Niveau, das der Combo direkt von seinem bereits im Juni gestarteten Bruder Opel Combo Life übernimmt.

Innovative Assistenzsysteme wie die permanente Rückfahrkamera1 sorgen für den besten Überblick und machen die Fahrt entspannter. Jeder kennt das Problem, dass bei einem Transporter die Sicht durch den Rückspiegel oft nur eingeschränkt oder – falls eine Wand das Passagier- vom Ladeabteil trennt oder das Fahrzeug bis unters Dach beladen ist – gar nicht möglich ist. Dann muss rein „über die Aussenspiegel gefahren“ werden. Das gilt nicht für den neuen Combo. Er lässt sich auf Wunsch mit einer Rückfahrkamera ausstatten, die einerseits wie gewohnt beim Einlegen des Rückwärtsgangs den Bereich hinter dem Fahrzeug auf dem Infotainment-Bildschirm anzeigt und das Rangieren mit Hilfslinien erleichtert. Doch auch im normalen Fahrbetrieb – sprich: beim Vorwärtsfahren – zeigt sie über den Monitor einen Bereich von vier bis über 30 Meter hinter dem Fahrzeug an. So wirkt sie als permanenter „digitaler“ Rückspiegel. Den Überblick rundum verbessert die damit verbundene zweite Kamera1 im Beifahrer-Aussenspiegel. Sobald der Blinker zum Rechtsabbiegen betätigt wird, schaltet sich die Kamera zu und der nach hinten verlaufende Bereich der Beifahrerseite wird im Monitor angezeigt. Ein enormer Sicherheitsgewinn auch für andere Verkehrsteilnehmer, da auf diese Weise der Tote Winkel für den Combo-Fahrer so gut wie nicht mehr existent ist.

Hinzu kommen weitere hochmoderne, aus der PW-Version Combo Life bekannte Fahrerassistenz-Systeme. Das auf dem Markt aussergewöhnliche Angebot umfasst:

  • Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fussgänger-Erkennung[3],
  • Spurhalte-Assistent,
  • Berg-Abfahr-Kontrolle,
  • intelligenter Geschwindigkeitsregler und -begrenzer,
  • Müdigkeitserkennung
  • und Verkehrsschilderkennung.

Für beste On-Board-Unterhaltung steht die neue Generation von Infotainment-Systemen. Die Apple CarPlay sowie Android Auto kompatiblen Geräte Multimedia Radio und Multimedia Navi Pro lassen sich bequem und intuitiv über den leicht erreichbaren und ablesbaren acht Zoll grossen Farb-Touchscreen steuern. Die integrierte Navigation des Top-of-the-Line-Systems mit Strassenkarte für Europa und 3D-Darstellung zeigt auch TMC-Meldungen (Traffic Messaging Channel) an und sorgt dafür, dass stets die optimale Route zum Kunden gewählt wird – nicht zuletzt auch ein Wirtschaftlichkeitsfaktor, da so lästige Staus frühzeitig umfahren werden können. Und sollte es doch einmal länger dauern, erhöhen die beheizbaren Vordersitze und – einzigartig im Segment und typisch Opel – das beheizbare Lenkrad den Komfort. An heissen Tagen sorgt auf Wunsch die Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik für angenehme Temperaturen im Innenraum.

Wie im Opel Combo Life wird auch im werktätigen Combo eine Reihe ebenso agiler wie wirtschaftlicher Motoren in Verbindung mit modernen Getrieben zum Einsatz kommen. Dies zusammen mit erstklassigen Ladekapazitäten, Komfort auf PW-Niveau und umfangreicher On-Board-Unterhaltung macht den neuen Opel Combo zum idealen, universell einsetzbaren Nutzfahrzeug über den Arbeitsalltag hinaus.

[1] Voraussichtlich bestellbar ab 2019.

[2] Aktiv unter 10 km/h.

[3] Das System ist zwischen 5 km/h und 85 km/h aktiv. Um bei einem möglichen Unfall die Aufprallgeschwindigkeit zu reduzieren, bremst das System das Fahrzeug zwischen 0 km/h und 30 km/h mit einer Bremskraft von bis zu 0,9 g ab. Zwischen 30 km/h und 85 km/h reduziert das System die Aufprallgeschwindigkeit um maximal 22 km/h. Über diese Schwelle hinaus muss der Fahrer selbstständig bremsen, um die Geschwindigkeit noch weiter zu verringern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: