Zum Inhalt springen

aus der Rubrik „News direkt von Opel“ Teil 15

Der neue Opel KARL – Klein, fein, einfach klasse.

 

  • Kultiviert: Einliter-Dreizylinder der neuesten Generation für effizienten Antrieb
  • Aussergewöhnlich: KARL mit Technologien und Features höherer Segmente
  • Praktisch: Fünftürer mit Platz für fünf Personen bei kompakten Abmessungen
  • Chic: Preisgekrönte Opel-Designsprache für die Kleinstwagenklasse

Glattpark.  Klein aber geräumig, chic in seinem Auftreten und vor allem wahnsinnig vernünftig – so sieht ab Sommer 2015 der Einstieg in die Opel-Welt aus. Sein Name: einfach KARL; als Hommage an den gleichnamigen Sohn des Firmengründers. Autofahrer bekommen einen 3,68 Meter langen, äusserst attraktiven Fünftürer mit Platz für bis zu fünf Personen. Dazu gibt’s auf Wunsch zahlreiche Sicherheits-, Komfort- und Infotainment-Technologien, die in dieser Klasse ihresgleichen suchen. Angetrieben wird KARL von einem hoch­modernen Einliter-Dreizylinder-Benziner der neuen Generation. Mit dem KARL, dem ADAM und dem Corsa hat Opel ab Sommer 2015 das stärkste Mini- und Kleinwagenportfolio seiner Geschichte – und das jüngste im PW-Markt. Damit bleiben keine Wünsche mehr offen.

„Kurz, knackig, charaktervoll – der Name KARL spiegelt seine Stärken wider. Obgleich er unser Produktangebot künftig nach unten abrundet, ist er ein echter Opel“, kündigt Opel Group-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann an. „Ein durch und durch erwachsenes Fahrzeug, das Herz und Verstand gleichermassen anspricht! Denn auch unser künftiges Einstiegsmodell besitzt typische Opel-Tugenden. Das fängt beim durchzugs­starken, leisen Einliter-Dreizylinder an und hört bei unserem ausgezeichneten IntelliLink-Infotainment-System längst nicht auf. Der Opel KARL ist das ideale Auto für preisbewusste Kunden, die Alltagstauglichkeit mit Komfort und modernen Technologien verbinden möchten.“

Scharfe Linien mit Charakter

Vorn trägt KARL das typische Opel-Lächeln im Gesicht – dafür sorgt die zu beiden Seiten hochgezogene Chrom-Grillspange mit Markenemblem in der Mitte. Seitlich kennzeichnen Opels Kleinsten drei präzise, scharfe Linien: Die angedeutete Sichel im unteren Türbereich spiegelt die Opel-Designsprache aus skulpturaler Formgebung und deutscher Präzision wider. Den hochwertigen Charakter verstärken die beiden oberhalb parallel durch die Türgriffe verlaufenden scharfen Linien. Grosse Frontscheinwerfer und Heckleuchten tragen zur dynamischen Grafik bei – ein Design, das von einer für diese Fahrzeugklasse aussergewöhnlichen Liebe zum Detail zeugt.

Technologien und Details, die das Herz der Kleinwagenfahrer höher schlagen lassen

Doch das Wichtigste: Der Opel KARL sieht nicht nur gut aus, er überzeugt auch mit seinen Technologien und inneren Werten. Unter der Motorhaube kommt die neueste Antriebsgeneration von Opel zum Einsatz: der 55 kW/75 PS starke 1.0 ECOTEC-Benziner, ein hochmoderner Einliter-Dreizylinder, der sich durch Laufruhe und Effizienz auszeichnet. Die Leistung perfekt portionieren kann der Fahrer über das moderne, sanfte Fünfgang-Schaltgetriebe. Zusammen mit dem auf Komfort ausgelegten Fahrwerk und der ebenso konfigurierten Lenkung sorgt KARL für beste Fahreigenschaften.

Darüber hinaus fährt der Opel KARL mit zahlreichen Sicherheits- und Komfortfeatures vor, die Kunden in diesem Preissegment nicht erwarten. Damit kommt Opel einmal mehr dem eigenen Anspruch nach, hochmoderne Technologien für jeden bezahlbar zu machen. Neben dem serienmässigen Berg-Anfahr-Assistenten, der das Auto beim Start am Hang am sofortigen Zurückrollen hindert, stellt insbesondere der Spurassistent ein weiteres Sicherheits-Highlight dar. Mittels Frontsensoren, die den Fahrweg scannen, warnt er vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur. Ein akustisches Signal ertönt und im Drehzahlmesser leuchtet zusätzlich ein gelbes Warnsymbol auf.

Wie ADAM und Corsa statten die Opel-Ingenieure auch den neuen KARL mit dem City-Modus für die Servolenkung aus. Auf Knopfdruck wird so das Rangieren im dichten Stadtverkehr zum Kinderspiel. Vor unliebsamen Remplern beim Einparken schützt der Parkpilot. Er warnt per akustischem Signal beim Rückwärtsfahren vor Hindernissen. Für das richtige Tempo sorgt der Geschwindigkeitsregler mit Geschwindigkeitsbegrenzer – äusserst hilfreich im unübersichtlichen Stadtverkehr oder in Tempo 30-Zonen. Eine bessere Ausleuchtung der Strasse bei widrigen Bedingungen garantieren die Nebelscheinwerfer, die integrierte Abbiegelichtfunktion sorgt zudem dafür, dass Abbiegemanöver für den Fahrer wie auch für die restlichen Verkehrsteilnehmer sicherer werden.

Die aussergewöhnliche Liste an Komfort-, Assistenz- und Sicherheitsmerkmalen, die der KARL im Gepäck hat, lässt sich nahtlos fortsetzen: Auf Wunsch sorgen nicht nur die beheizbaren Vordersitze, sondern auch das beheizbare Lederlenkrad für wohlige Wärme im Winter. Im Sommer fächelt das Glas-Schiebedach den Passagieren frische Luft zu.

Praktisch schön – schön praktisch

Nicht nur in Sachen Sicherheit und Komfort ist der kleine Opel KARL erwachsen – auch mit seinem geräumigen Interieur und hochwertigen Cockpit vermittelt er ein Gefühl, das Fahrer und Passagiere sonst nur aus teureren Modellen kennen. Bestens vernetzt sind KARL-Besitzer künftig mit dem IntelliLink-Infotainment-System von Opel. Es integriert Apple iOS- und Android-Geräte nahtlos ins Auto und holt so die Smartphone-Welt in den KARL.

Jenseits hochmoderner Vernetzungsmöglichkeiten ist KARL vor allem eines: einfach praktisch mit viel Platz auf übersichtlichen Abmessungen. Der Opel KARL feiert seine Weltpremiere im März 2015 auf dem Genfer Automobilsalon. Opels Kleinster wird das Kleinwagenportfolio um den extravaganten Individualisierungs-Champion ADAM und den Bestseller Corsa ab nächsten Sommer komplettieren, ist also beides: praktisch schön und schön praktisch.

 

Opel KARL Opel KARL Opel KARL

1 Antwort »

  1. Vom Aussehen ähnelt der Opel Karl ein wenig dem Chevrolet Spark, was ich aber nicht weiter schlimm finde, da ich das Design gern mag. Die Ausstattung kann sich für den Preis auf jeden Fall sehen lassen. Da kann man nur hoffen, dass sich der angekündigte Preis von unter 10.000 Euro trotz der hochwertigen Ausstattung eingehalten werden kann. Mich interessiert auf jeden Fall besonders der Verbrauch, aber dazu konnte ich noch keine Angaben finden und werde wohl die ersten Testberichte abwarten müssen. Mich hat ja bisher auch der VW Up sehr gereizt, da ich mir als nächsten Wagen einen kleinen, kompakten Stadtwagen vorstellen könnte. Sollte der Opel Karl aber mit sehr niedrigem Verbrauch glänzen, würde es bei dem Kaufpreis wohl mehr Sinn machen, mich für Opel zu entscheiden.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: